Bühnenbild

„In ‚Ihm nach’ sehen wir das Leben in Armut in den lebendigen, schmalen Gassen Jerusalems und das Leben der angesehenen Leute auf den Dächern. Das Stück spielt sich auf zwei Ebenen ab. Das Arrangement von Dächern, Treppen und Gassen umfasst Flächen im Umfang von ca. 800 m2, die mit 41 Treppen und 12 Leitern miteinander verbunden werden. Schmale Gassen und Durchblicke bestimmen die Atmosphäre. Es ist einzigartig, dass wir eine so komplette, gestapelte Stadt, wie es sie noch immer in arabischen Ländern und Mittel- und Südamerika gibt, in einer Vorstellung zeigen können.“
Diana van de Vossenberg
cor

Diana van de Vossenberg (Helmond, 1966) absolvierte den Studiengang Architectural Design an St. Joost in Breda und Scenography an der Academie voor Beeldende Vorming Tilburg. Seither entwirft sie Bühnenbilder für Film, Fernsehen und Theater im In- und Ausland. Ihr Werk ist u. a. in Filmen wie „Doris“ (2018) und „De Zevende Hemel“ (2015) sowie in Fernsehserien wie „La Famiglia“ (2016) zu sehen. Zudem entwarf sie die Bühnenbilder für die Venloer Revue in den Jahren 2005 und 2010.

Cor van Leipsig (Tegelen, 1950) absolvierte die Kunstacademie Maastricht. Im Jahr 2000 hatte sie ihr Debüt bei den Passionsspielen in der Rolle von Jesus: „Ein unvergessliches Erlebnis.“ 2010 und 2015 war er für das Bühnenbild zuständig. Seine Umsetzung der Ideen von Cees Rullens zum Nachbau der alten, von einer Mauer umgebenen Stadt Jerusalem in De Doolhof führt zu einschneidenden Änderungen im Freilichttheater: der alte Teich wird zugeschüttet, es werden Häuser, ein Tempel und ein Marktplatz gebaut und Olivenbäume gepflanzt. Das Publikum wähnt sich direkt im alten Jerusalem … Beim neuen Bühnenbild liegt der Schwerpunkt auf der Stadt hinter der Mauer, dort, wo das Volk lebt und sich die dramatischen Ereignisse abspielen. Außer dem Bühnenbild für die Passionsspiele entwirft Cor 2015 auch das Bühnenbild für die Venloer Revue.