Choreografie

„Als Jordanierin mit palästinensischem Blut ist mir die Geschichte von Jesus nahe. Es ist eine Freude, bei ‚Ihm nach‘ mitzuwirken. Die Chemie zwischen Musik, Regie und Choreografie darf die Geschichte neu beleben und mit Schauspielern, Kostümen und Dekor ein ‚Gespräch ohne Worte‘ mit dem Publikum führen.“
19_MG_2322a

Lana Nasser ist Autorin, Bühnen- und Stimmkünstlerin, Choreografin, Workshopleiterin und manchmal auch Bäuerin. Eine Öko-Feministin mit Leidenschaft für interkulturelle Themen, Mythologie und Tanz. Sie verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Theaterfach. Sie ist in Jordanien geboren und aufgewachsen, besuchte in den USA die Universität (Psychologie, Consciousness, Träumen) und zog 2013 in die Niederlande. Zwei Jahre später entwarf sie die erste Choreografie in der Geschichte der Passionsspiele für „Frühling in Galiläa“. Seither arbeitete sie an verschiedenen Projekten, einschließlich „DNA van Limburg“ (DNA von Limburg, Beratung und Performance), einer internationalen Tour mit ihrem Solo „Turaab:Zand“ und dem „Dream Mapping Project“. Ihr kürzlich erschienenes Theaterstück „The Butterfly that Persisted“ über den Klimawandel wird derzeit von Australien bis in die USA aufgeführt. Lana gibt außer ihrer Theaterarbeit Tanz- und Mythologie-Workshops und arbeitet an der Fertigstellung ihres Romans „Dochter Van Abraham“ und einer niederländischsprachigen Fabel, die dieses Jahr erscheint (Arbeitstitel: Shabby en de Regenboogjongen [Shabby und der Regenbogenjunge]).

www.lananasser.com